Suche
  • Katharina Harenberg

Kommunikation zwischen Mensch und Pferd

Pferde kommunizieren anders als wir Menschen. Eigentlich sind wir sogar ziemlich verschieden, was das angeht. Wir Menschen nutzen Sprache, Pferde sind eher lautlos. Was also nutzen sie, um sich zu verständigen? Von Körpersprache hat jeder Pferdebesitzer schon einmal gehört, aber dennoch gibt es immer wieder Kommunikationsstörungen zwischen beiden Spezies.

Aus diesem Grund möchte ich das Thema Kommunikation heute ansprechen und vertiefen. Pferde sind Muskelleser und erkennen feinste Bewegungen. Das müssen sie auch, denn es hat über Jahrtausende ihr Überleben gesichert. Diese Fähigkeit haben sie heute noch. Sie lesen, ob wir angespannt sind, nervös oder unsicher, was wir in der nächsten Sekunde tun werden und ob es bei uns sicher ist. Menschen sind sich dessen oft nicht bewusst. Deshalb sollten wir lernen, mit unserem Körper und den Signalen, die wir ständig aussenden, klug umzugehen, wenn wir mit unserem Pferd zusammen sind.

Ein Beispiel, was jeder gleich am Stall ausprobieren kann: Wie lade ich das Pferd zu mir ein? Viele machen den Fehler und verhalten sich wie ein Mensch, der einem anderen Menschen freundlich entgegenkommt und ihn begrüßt: Mit offenen Armen, Blickkontakt und schnurstracks gerade aus. All diese Verhaltensweisen veranlassen aber das Pferd dazu, sich zu entfernen, denn sie senden treibende Signale. Augenkontakt macht Druck, Energie im Körper macht Druck, offene Hände ähneln Pratzen von Raubtieren. Das Pferd wendet sich ab. Der Mensch ist verwirrt. Wie geht es besser? Mache das Pferd kurz aufmerksam, wende dich ab, Blickkontakt vermeiden, schaue auf den Boden, runde den Rücken, lass die Atemluft herausströmen und warte. Schnalze mit der Zunge, zeige deinen Handrücken. In den meisten Fällen und wenn das Pferd keine grundsätzlichen schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, kommt es neugierig näher. So soll es sein.

So hole ich meine Ponys zu mir, so biete ich Pausen bei der Arbeit an.

Viel Spaß beim üben. Wer dabei Hilfe braucht, kontaktiert mich gern. Ich freue mich darauf, mit euch zusammenzuarbeiten.


Eure Katharina

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

über Pausen

Pausen machen das Leben schöner. Das gilt auch für unsere Pferde. Leider sieht man häufig, weil auch niemals hinterfragt, dass das Training mit dem Pferd sich über eine dreiviertel Stunde oder länger

Das leidige Thema Gymnastizierung

Während meiner Arbeit als mobiler Pferdetrainer habe ich unterschiedlichste Pferde und deren Besitzer kennengelernt. So unterschiedlich sich auch waren, in Größe, Rasse, Charakter und Ausbildungsstand

Von kleinen Zielen und Mini-Schritten

Gutes Training hat viele Facetten. Viele erfolgreiche Pferdetrainer preisen ihren Weg als DEN Weg an und haben sicherlich nicht unrecht. Da gibt es Horsemen aus der Westernreiterei, es gibt Parelli-An